Wer außerhalb von Bauzonen baut, gerade in den Berggebieten ein großes Thema, sowohl in den Kantonen Wallis und Graubünden aber auch in der italienischsprachigen Schweiz, dem Misox, dem Tessin oder dem Puschlav, der wird mit der Aufgabe konfrontiert sein, daß er Fäkalien nicht einfach in die Landschaft einbringen darf.

Auch, wenn das bei einzelnen Ferienhäusern Unsinn ist, bei sogenannten Rusticos, wie sie in der italienischsprachigen Schweiz heißen bzw. bei sogenannten Chalets, wie sie im Wallis heißen oder Maiensäßen, wie sie in Graubünden (deutschsprachiger Teil) genannt werden.

Es ist zunehmend ein großes Thema, daß man alleinstehende Liegenschaften, die außerhalb der Bauzone stehen nicht mehr aufgrunddessen verrotten lassen will (was auch landschaftlich nicht schön aussieht, abgesehen vom Verlust von Kulturgut der Vorfahren).

Der fleißige Leserbriefschreiber Tarnutzer hat sich in Graubünden intensiv mit der Thematik auseinandergesetzt, wie noch im Internetarchiv zu sehen ist:

https://web.archive.org/web/20160116173708/http://www.kulturzerfall.ch/

Leider hat er nicht auf mich gehört und etwas gegen den Verfall seiner eigenen Webseite bzw. die des Vereins Rakul, getan, die nun offenbar genauso verfällt wie viele alte Maiensäße, Rusticos, Ställe etc.

Sie ist gegenwärtig nicht mehr erreichbar: http://kulturzerfall.ch/

Doch zurück zum Thema Abwasser. Die Vorschriften sind hier rigide.

Im Merkblatt des Kantons Graubündens erfährt man: “Direkte Einleitungen von gereinigtem Abwasser (behandeltes Schmutzwasser) in ein Gewässer sind zu vermeiden.”

Weiter heißt es:

“In Grundwasserschutzzonen S darf verschmutztes Abwasser (z.B. gereinigtes Abwasser) nicht versickert werden.”

Es gibt allerdings Fäkalientanks oder sogar teilbiologische Kleinkläranlagen.

 (Bildausriß / Quelle: www.mosertankshop.de )

(Bildausriß / Quelle: www.mosertankshop.de )

Wobei bei jedem Bau bzw Umbau außerhalb der Bauzonen abzuklären ist bei den kantonalen Behörden, ob so die gesetzlichen Anforderungen erfüllt werden können.

Das Amt für Natur und Umwelt erläßt hier so oder so rigide Vorschriften.

Wer also Ruhe und Abgeschiedenheit will und eine Liegenschaft außerhalb der Bauzonen und vor allen Dingen außerhalb der ARA-Anschlüsse (Kläranlagen-Anschlüsse) gekauft hat oder zu kaufen beabsichtigt, kommt nicht umhin, sich mit dieser Materie zu beschäftigen oder Architekten zu bezahlen, die es für ihn tun.

Bild: Broschürentitelblatt des Amtes für Natur und Umwelt Graubünden.

Bild: Broschürentitelblatt des Amtes für Natur und Umwelt Graubünden.

Ungeachtet dessen sind solche Tanks im EU-Europa weitaus billiger als in der Schweiz, wie an obigen Beispielen im Bild zu sehen ist.

Weiterführende Infos für Bauherren und Umbauherren (Umbauten von Ställen, Maiensäßen, Rusticos usw.) außerhalb Bauzonen gibt es beim kantonalen Amt hier:

https://www.gr.ch/DE/institutionen/verwaltung/ekud/anu/projekte/Abwasser/Priv-AbwaAnl/AbwaEnt-Bauten/Seiten/AbwaEnt-Bauten.aspx