Schon längst weiß man, wie gut Efeu, Wein oder selbst sowas von dem man es gar nicht dachte, Spalierobst, eine Hausfassade schützen und dämmen.

Im Sommer vor Sonneneinstrahlung, welche die Außenwände aufheizt und Erhitzung und im Winter vor Kälte und Wind, der die Außenfassade eines Hauses auskühlt.

Wer ein Flachdach oder nur leicht schräges Dach hat, der kann mit einer Dachbegrünung ebenfalls sehr viel erreichen.

Viele Gemeinden erlassen auf der begrünten Fläche 50% Abwassergebühren. Denn eingebrüntes Dach hält bis 90% des Regenwassers zurück und speichert es zwischen.

Eine mit Kies gedecktes Dach hält 20 Jahre bis Sanierung, ein begrüntes Dach 40 Jahre.

Unbegünte Dächer erhitzen sich bei Sonneneinstrahlung auf fast 80 Grad, begrünte auf höchstens 30 Grad.

Mehr noch: Im Winter hilft eine Dachbegrünung Heizkosten einsparen. Ein Raum, der direkt unter dem begrünten Dach liegt ist viel viel besser isoliert.