Wer einen Altbau hat, in welchem Elekroheizungen installiert sind, steht vor der Frage, wie man umrüsten sollte.

Auch, wenn in Neubauten der Einbau einer Elektroheizung in vielen Kantonen inzwischen unter ein Verbot fällt: Das Austauschen einer schon bestehenden Elektroheizung ist nicht immer sinnvoll.

Rechnen wir nach:

Der Kostenvoranschlag für eine Luftwärmepumpe lag beim Sanitärunternehmen aus Cazis im Domleschg bei 45.000 Franken.

Für ein Haus mit 7 kleinen Räumen (ohne Keller, Schopf usw.), wovon allerdings nur Büro, Wohnzimmer, Bad und Schlafzimmer gegenwärtig beheizt werden.

Diele unten sowie Gäste-WC, 2 Gästezimmer und Vorraum im 1. Stock nicht bzw. allenfalls bei Besuch.

Mit den Öfen kann man tagsüber gut einheizen, das spart Heizkosten...

Mit den Öfen kann man tagsüber gut einheizen, das spart Heizkosten…

Im Haus ließ ich einen großen Schwedenofen im 1. Stock und einen Specksteinofen im EG einbauen, mit denen tagsüber gratis (Holz ist im dazugehörigen Wald vorhanden) zugeheizt werden kann.

Die Stromrechnung beträgt aktuell 1.105 Franken / Jahr (5 Abschlagszahlungen á 221 Fr.).

Wenn man davon ausgeht, daß 500 Franken von den gut 1.100 Franken für Compi, Lampen, W-Lan, Smartfon-aufladen, Tablet, Waschmaschine etc. draufgehen und der Rest für Heizstrom ergibt sich die Rechnung:

Sanitär-Offerte aus Cazis mit 45.000 Franken teurer als 90 Jahre heizen

Kosten Luftwärmepumpe 45.000 Franken geteilt durch 500 Franken = 90 Jahre heizen.

Das Ersetzen einer Elektroheizung durch eine Wärmepumpe macht nicht immer Sinn.

Das Ersetzen einer Elektroheizung durch eine Wärmepumpe macht nicht immer Sinn.

Bei 45.000 Franken, die das Sanitärunternehmen aus Cazis für eine Luft-Wärmepumpe und 7 Radiatoren veranschlagte, kann könnte ich also bis zur Einäscherung und weit darüberhinaus viel billiger wie bisher mit Strom und Holzöfen heizen, wenn ich keine Wärmepumpe und Radiatoren einbauen laß.

Abgesehen davon, daß eine Wärmepumpe im Winter am meisten Strom verbraucht und man wieder vom Stromnetz abhängig ist, sofern man nicht eine autarke Solareinspeisung hat.

Umweltschädlich

Doch nicht nur finanziell rechnet sich in so einem Fall der Austausch der Elektroheizungen nicht mit denen vor allen Dingen nachts zugeheizt wird.

Auch die Umwelt litte bei einem Austausch.

Außerdem wäre das Ersetzen der Elektroheizung durch eine Luft-Wärmepumpe und der Einbau von Radiatoren und Heizungsleitungen auch massiv umweltschädlich.

Denn Wärmepumpe, Wasserrohre, Heizkörper etc. müssen erstmal produziert werden und schädigen die Umweltbilanz bei der Herstellung, beim Transport (oft aus dem Ausland) und beim Einbau auch noch ein bißchen.

Daher suchte ich nach einer Lösung, die sowohl ökologisch als auch ökonomisch wirklich Sinn ergibt.

Mehr dazu im nächsten Beitrag.