Vorweg:

Gips selbst kann als anorganischer Baustoff nicht schimmeln.

Ein gewisses Risiko bergen in nassen und stark feuchten Räumen aber Gipskartonplatten wegen dem organischen Material Karton.

Gipsputz als mineralischer Baustoff schimmelt zudem nicht.

Was nicht heißt, daß sie in extremen Fällen auf Gips gar kein Schimmel bilden kann. Zum Beispiel wenn Tapeten mit Kleister oder Farben, die schimmeln auf den Gips aufgetragen werden. Ist eine Liegenschaft für Schimmel anfällig ist in den Räumen, die z. B. an Hanglagen mit drückendem Außenwasser liegen oder gar im Keller absolut vom Ausbau mit Gipskartonplatten abzuraten.

An einer derart feuchten Wand könnte auch Gips nichts Raumklima-regulierendes ausrichten

An einer derart feuchten Wand könnte auch Gips nichts Raumklima-regulierendes ausrichten

Denn Gipsbaustoffe können zwar Luftfeuchtigkeit regulieren, nicht aber starke Feuchtigkeit oder gar Nässe.

Ist eine Raumwand oder Decke naß, ist Gips dafür absolut ungeeignet.Gipsbaustoffe sind im dauerfeuchten Bereich nicht beständig und verlieren ihre Festigkeit.

Gips ist somit im dauerfeuchten Baubereichen nicht beständig und verlieren auch ihre Festigkeit.

Und:

Sobald Tapeten, Kleister oder falsche Farben – z.B. Dispersions- statt Silikatfarben – auf den Gips aufgetragen werden, ist der Schimmelschutz von Gips passe.

Ansonsten gilt: Zur Vermeidung von Schimmel ist Gips sicher ein sinnvoller Baustoff.