Trittschall ist ein großes Problem bei Decken, zum Beispiel, aber nicht nur, im Altbau bei Holzdielen.

Daher frug ich mich, ob es etwas bringt, an die Deckendielen bzw. Bodendielen (oben sind es ja Bodendielen) Gipsplatten zu schrauben und diese mit einer weiteren Gipsschicht zu verputzen.

Bei Schall weiß jeder, der sich etwas einliest, daß das Gewicht, die Masse einer Materie eine Rolle spielt.

So schluckt zum Beispiel eine schwere Betonwand mehr Schall als eine Holzwand.

Wobei eine entkoppelte Gipskoknstruktion bei weniger Flächenverbrauch weit mehr Schall schluckt als eine Betonwand. Was bei nicht-tragenden Zwischenwänden durchaus interessant sein kann, siehe Video unten.

Denn auch schwere Baumaterialien können natürlich Schall leiten.

Doch zum Gips und zum Schallschutz der Decke zurück:

Hohe Masse, hohes Gewicht = guter Schallschutz

Wie schon ausgeführt, ist Masse, Gewicht für den Schallschutz wichtig. Gips hat hier gute Eigenschaften.

Abhängig von der Stärke besitzen die Gipskartonplatten ein Gewicht von 7,5 bis 10 kg/m2.

Wegen ihres hohen Gewichtes besitzt Gips bzw. haben Gipsplatten sehr gute Schallschutzeigenschaften, ist zu erfahren.

Entkopplung

So wie Rigips das hier in einem Video zeigt, Abstand zu lassen aus Schallschutzgründen (für die Entkoppelung) und später die Fuge mit Acryl zu füllen, dürfe die Feuerpolizei nicht erfreuen.

So wie Rigips das hier in einem Video zeigt, Abstand zu lassen aus Schallschutzgründen (für die Entkoppelung) und später die Fuge mit Acryl zu füllen, dürfe die Feuerpolizei nicht erfreuen.

Neben der Masse des Materials spielt beim Schallschutz auch ein anderer Faktor eine große Rolle, wenn nicht eine noch größere

Was beim Schallschutz sehr wichtig ist nebst dem Material, ist das Entkoppeln des Schalls.

Weil ich an der Decke aus Brandschutzgründen keine Hohlräume will wie im Bild recht, werden die Gipsplatten natürlich nicht entkoppelt.

Denn so entstünde eine einen halben Zentimeter große Lücke.

Zumal ein entkoppelter weiterer Schallschutz oben auf den Boden kommt, worüber ich später berichten werde.

Wer übrigens nicht Gipsplatten an die Decke schraubt, sondern Trennwände mit Gips in Räumen einbaut, ist schallschutz-technisch gut beraten, die Gipswand mit Randabschlußstreifen zu “entkoppeln”: