Weil angeblich die halbe Nachbarschaft gezittert hat, hab ich mich lange aus Zurückhaltung nichts mehr getraut an frischen Bildern zu posten.

Und daher müssen wir auf diesem Heimwerkblog leider auch auf die äußerst spannenden Teile 11 bis 18 verzichten. 

Dafür gibt es aber aktuell den spannenden Teil 19 der Serie “70er-Jahre-Bausünden raus”.

Wie schon geschildert, hatte ich mich gewundert, daß in der Diele im Eingangsbereich der Raum bis zur Brusthöhe bzw. Straßenhöhe (die Straße ist wegen der Hanglage zirka bis Brusthöhe innen) frisch gestrichen worden war. Darüber aber nicht. Denn normalerweise streicht man ja wenn, dann den ganzen Raum und nicht die Hälfte der Höhe der Wand.

1 Jahr später wußte ich es, warum: Die ganze Wand voll mit Schimmel und Schwamm. Gefühlte tausend Farbschichten übereinandergestrichen. Ein versteckter Mangel. Man hatte einfach eine Wand über die andere gemauert aber nicht gedämmt. Und den Zwischenraum als Schwamm für Wasser ausgestaltet (mit Bauschutt und Sand aufgefüllt, damit alle Nässe von der Straße auch schön aufgesaugt werden kann).

Also blieb nichts weiter übrig, als deutsch und gründlich vorzugehen: Die feuchte Schwammwand mußte radikal raus.

Als besonders hartnäckig erwies sich der einzige trockene Teil der “Konstruktion”. Die alte Betontreppe, wo früher der Eingang war (hier noch zu sehen, in diesem aufschlußreichen Heimwerk-Post)

Hier jedenfalls ist nun zu sehen, wie soweit wie möglich unter Bodenfläche und 1,50 Meter über Bodenfläche eine armierte Betonwand reingegossen wurde.

Garantiert trocken, wasserdichter Beton.

Und mit Teer und Teerpappe.

Also zuerst sauber verschalt und mit einem Gas-Flammenwerfer auf die Verschalung schön Teerpappe aufgeschweißt.

Und dann einen hervorragenden Betonmischer-Lkw von Fasonlini Bau AG kommen lassen und Beton rein.

Inzwischen ist alles verputzt und nun fehlt nur noch eine Sitzbank an der Stelle.

Durch die Entschlackung der dicken feuchten Nässe-Ansaug-Wand hin zu einer schlanken (20 Zm) trockenen armierten Beton-Wand ist zudem nämlich schöner Platz für eine Sitzbank entstanden.

Die Nässe jedenfalls kann jetzt schön die Straße entlang fließen, aber kommt nicht mehr ins Haus rein. So wie es sein muß.

Als nächstes kommt das Stück Wand rechts dran. Auch dieses muß rausgespitzt, entschlackt und ersetzt werden…

IMG_20170224_155926

IMG_20170224_155936

IMG_20170224_160923 seitlich geschachtet

IMG_20170224_161108 Zwei Meter tief unter Erde Beton rein