Sollte man der Strom länger ausfallen oder kommt es aufgrund von gesteuerter Massenmigration (Soros läßt grüßen) zu einem Krieg und damit zu einer Energiekrise in Europa und / oder auf der Welt, so fallen alle Heizungen aus.

  • Die Wärmepumpe geht nicht ohne Strom.
  • Erdöl wird dann knapp.
  • Gaslieferungen kann man vergessen.
  • Holzpellets werden nicht mehr verfügbar sein.
  • usw. usf.

Glücklich dann der, der einen oder mehrere Holzöfen hat, in denen er Holz verbrennen kann.

Denn Holz gibt es immer und überall.

Nach dem angeblichen Waldsterben kämpfen die Umweltkonzerne wie Greanpeace etc. inzwischen gegen Verwaldung und sammeln Spenden, um Wald zu bekämpfen.

Aber das nur nebenbei.

Man kann nebst dem mit einem Holzofen auch etwas kochen, selbst mit einem winzigen kleinen Holzofen:

Selbst mit einem kleinen Ofen kann man kochen, ob Fisch, Gänse-Eier, Fasan-Eier oder Hühner-Eier oder vieles andere mehr...

Selbst mit einem kleinen Ofen kann man kochen, ob Fisch, Gänse-Eier, Fasan-Eier oder Hühner-Eier oder vieles andere mehr…

Wobei man auch kleine Öfen nicht unterschätzen darf. Dieses Exemplar, damit kann man fast das ganze Haus heizen, selbst wenn man ihn nicht – wie hier zu Testzwecken – einmal massivst saunenmäßig aufheizt.

Dieser winzige Specksteinofen (ein Teil zumindest ist in der Verkleidung Speckstein) ist brutal, wenn er angeheizt wird. Es wird inner Sekunden, Minuten warm.

Er hat ein Raumheizvolumen von 160 Qm. und steht in einem Raum mit 14 Qm. Abgesehen davon gibt ein Ofen auch Gemütlichkeit.

Mit diesem großen Schwedenofen fühlt sich nicht nur Katzi wohl.

Der größere Schwedenofen hat den Vorteil, daß man auch größere Holzstücke reinwerfen kann.

Schwedenofen…

So oder so, man ist energieautark und muß niemals frieren, egal, was passiert, ob nur temporärer Stromausfall oder Bürgerkrieg in Europa (wovon aufgrund der Vernetzungen der europäischen Energienetze auch die Schweiz betroffen wäre).